Wenn die Lust plötzlich verschwindet…

0 Kommentare

LustLust ist mehr als Sex, Völlerei und Luxus. Sie motiviert uns und treibt uns an. Dafür hat sie extra ihre eigene Hirnstruktur. Aber Vorsicht: Lust kann auch ganz schön gefährlich werden. Die Coopzeitung hat mit mir darüber gesprochen, was man tun kann, wenn die Lust plötzlich verschwindet. Den entsprechenden Ausschnitt aus dem Artikel von Julia Gohl, der am 25. Juni 2018 in der grössten Wochenzeitung der Schweiz erschienen ist, möchte ich anbei gerne mit Ihnen teilen.

(…) Auch zu wenig Lust kann problematisch werden: Mit Menschen, die unter Lustlosigkeit leiden, beschäftigt sich Michelle Crapella (38). Die Motivations- und Mentaltrainerin sagt: «Lustlosigkeit muss nicht immer ein Problem sein. Wenn man mal ein Wochenende einfach für sich sein möchte, ist das kein Grund zur Panik. Es ist wie bei einer Sucht: Gefährlich wird es dann, wenn das Ausmass zunimmt und es zum unbewussten Automatismus wird. Dann ist allenfalls professionelle Hilfe nötig».

Sonst droht ein Teufelskreis: Lustlosigkeit führt zu Rückzug, was zu Einsamkeit und weniger freudigen Erlebnissen führt. Das wiederum verstärkt die Lustlosigkeit. Bemerkt man den Teufelskreis rechtzeitig, hilft es schon, sich einfach einmal zum Ausgehen zu zwingen. Aber ein Patentrezept gegen Lustlosigkeit gibt es nicht. «Denn anpacken muss man sie beim Auslöser, und der ist von Person zu Person verschieden», sagt Crapella. Manchmal lässt er sich nicht einmal direkt beeinflussen. Trotzdem kann man etwas dagegen unternehmen: «Vieles im Leben, etwa andere Menschen, können Sie nicht ändern, Ihre Einstellung zur Situation aber schon.» Das sei am Anfang harte Arbeit, aber irgendwann werde es zum Automatismus.

Lustlosigkeit kann auch zur handfesten Depression werden, die allenfalls medikamentös behandelt werden muss. Oftmals ist dann die Funktion des Lustzentrums beeinträchtigt. Bei vielversprechenden Studien werden Patienten deshalb Elektroden ins Belohnungszentrum eingebaut, um es künstlich zu stimulieren. Ob das Glücksgefühl auf Knopfdruck also doch nicht mehr so weit weg ist? Dann können wir beweisen, ob wir es besser machen als die Laborratten in den 50ern.

Autorin: Julia Gohl
Veröffentlicht in der Coopzeitung am 25. Juni 2018

Den vollständigen Artikel aus der Coopzeitung finden Sie hier als PDF oder auf der Webseite der Coopzeitung.

Like & share
[zum Anfang]